Sustainability Blog

Rio+20

Bild des Benutzers Cäcilie Schildberg
„Occupy Future“ – Feministische Kritik in der globalen Nachhaltigkeitsdebatte

Mit dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel, der im Juni in Rio de Janeiro stattfand, sollten Wege in eine sichere, gerechtere, grünere und saubere Welt aufgezeigt werden. Doch nicht nur die  Umweltbewegung bemängelte dessen mageren Ergebnisse: Mit „Occupy Future“ hat die Soziologin Christa Wichterich[1] die feministische Kritik in der Nachhaltigkeitsdebatte auf eine kurze Formel gebracht und zugleich eine utopisch anmutende Losung für die Suche nach alternativen, ökologisch, sozial und geschlechtergerechten Entwicklungsmodellen formuliert. Der Rio+20-Gipfel stand unter dem Motto “ The future we want“- die Zukunft, die im Abschlussdokument der Konferenz skizziert wird, steht jedoch in großer Diskrepanz zu den Vorstellungen der internationalen Frauenbewegung. Diese formuliert nicht nur andere Ziele und Werte, sondern will auch neue Wege und Strategien einschlagen. Die Losung „Occupy Future“ spiegelt die verbreitete Resignation internationaler Frauenorganisationen angesichts der mangelnden transformativen Kraft großer UN-Gipfel wieder und postuliert zugleich eine Re-Politisierung der Inhalte sowie eine Re-Radikalisierung der Form – nach dem Vorbild von „Occupy Patriachry“ amerikanischer Feministinnen, die sich als Teil der weltweiten Occupy-Bewegung verstehen.
 
 

1weiterlesen
Bild des Benutzers Gustavo Endara
Un enfoque desde Río 1992 a Río+20 y después

 
20 años atrás, representantes de 180 países se reunieron en Río de Janeiro y plasmaron sus compromisos e intenciones en la Declaración de Río y en la Agenda 21 con el objetivo de buscar un acuerdo global que permita el desarrollo económico considerando la integridad de la sociedad y del medio ambiente.  
 
La Conferencia de Río en 1992 fue un hito para la diplomacia internacional y un punto de partida que abrió el camino para que el concepto de desarrollo sostenible pueda ser aplicado. Sin embargo, ya en ese tiempo existían varias voces críticas que señalaban el extenso margen de interpretación del concepto, así como la falta de metas concretas con respecto al uso responsable de los recursos naturales.
 
20 años más tarde, representantes de los países miembros de las Naciones Unidas se reunieron nuevamente en Río de Janeiro para renovar sus compromisos con el desarrollo sostenible y asegurar mejores perspectivas para las generaciones presentes y venideras. Esta vez, el entusiasmo en comparación con la primera Cumbre fue parco y la Conferencia Río+20 se vio más bien marcada por el escepticismo de quienes participaron en ella y de la comunidad internacional en general.
 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Gustavo Endara
A review from Rio 1992 to Rio+20 and beyond

20 years ago, representatives from 180 countries gathered in Rio de Janeiro and manifested their compromises and intentions in the Declaration of Rio and the Agenda 21 in order to reach a global agreement that could allow economic development by acknowledging the integrity of society and environment.
 
The conference of Rio in 1992 was a milestone for international diplomacy and a starting point that opened the path for the application of the sustainable development concept. However, already at that time many voices criticized the ample scope of interpretation of the concept, as well as the lack of concrete goals regarding the responsible use of natural resources.
 
20 years later, representatives of the member states of the United Nations gathered again in Rio de Janeiro to renew their commitment to sustainable development and to guarantee better outlooks for present and future generations. This time however, the enthusiasm compared to the first summit was meager. In general, the conference was marked by the general skepticism of participants and the international community.
 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Tina Hennecken
Final Declaration of the People’s Summit at Rio+20

FINAL DECLARATION

 

RIO+20 PEOPLES’ SUMMIT FOR SOCIAL AND ENVIRONMENTAL JUSTICE -
IN DEFENSE OF THE COMMONS AND AGAINST THE COMMODIFICATION OF LIFE

 

Social and grassroots’ movements, trade unions, peoples, civil society organizations and environmentalists from all around the world present at the Rio+20 Peoples’ Summit for Social and Environmental Justice have experienced in camps, massive mobilizations, and debates the building of convergences and alternatives while, conscious that we are subjects of another relation between men and women and between humanity and nature, taking the urgent challenge of halting this new phase of recomposition of capitalism and building, through our struggles,  new paradigms of society.

 

The Peoples’ Summit is the symbolic moment of a new cycle in the history of the global struggles, one  engendering new worldwide convergences between women’s movements, indigenous movements, blacks, youths, family farmers and peasants, working men and women, traditional peoples and communities, Afro-Brazilian quilombola, fighters for the right to the city, and religions. The assemblies, mobilizations, and the huge March of the Peoples were the culmination of these convergences.  

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Nina Netzer
Are NGO activists better world leaders?

 
Three weeks later Rio+20 has left us behind with empty conference rooms, 60 tons of garbage and the bitter taste of a disappointing final declaration.
 
As a result, scientists, politicians and activists worldwide doubt once again that such an event is the right forum to come up with solutions setting the path for sustainable development worldwide. In the center of the critique are the United Nations, which as the WBGU says, are currently not able to push forward the urgently needed transformation to a sustainable society. This „Zero“-Performance stands in stark contrast to the real proceedings which are already in full swing: In Rio for example, 50 developing countries in cooperation with private enterprises have committed themselves to ambitious sustainability initatives in the energy sector. 
 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Claudia Detsch
Poca luz, muchas sombras: Una evaluación de los resultados de la Cumbre Río+20

El balance de la Cumbre de las Naciones Unidas Río+20 presenta un cuadro mezclado: La mayoría de los gobiernos, la UE y las Naciones Unidas acentúan los avances logrados y el hecho de que un documento final haya sido adoptado. Por otro lado, las organizaciones de la sociedad civil perciben a la Cumbre casi al unísono como un fracaso en todos los aspectos.  La declaración final que fue aprobada por el pleno de la Cumbre ya estaba lista antes de que empiece el segmento de alto nivel y antes de la llegada de los Jefes de Estado y de Gobierno. El Gobierno brasileño pretendió, por medio de este procedimiento inusual, evitar el fracaso total de la Conferencia. No obstante de que esto último haya sido logrado, dicha aprobación del documento final fue posible tan solo porque en el documento no se incluyeron plazos ni metas claramente formuladas. Como ya ha pasado después de las últimas cumbres internacionales, se levantan las voces indicando la necesidad de alianzas vanguardistas, mientras al mismo tiempo se multiplican las dudas sobre el sentido de dichas cumbres gigantescas. La mayoría de los Jefes de Estado y de Gobiernos participaron en la Cumbre, sin embargo hubo mucha crítica por la ausencia de Obama, Merkel y Cameron.

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Tina Hennecken
Get up, stand up: Cúpula dos Povos fordert Paradigmenwechsel statt Markt- und Technologiegläubigkeit

Es war eine bewegte Woche. Während die internationale Gemeinschaft im klimatisierten Konferenzzentrum Riocentro über Begrifflichkeiten und Verantwortungen für den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaftsordnung stritt, wurde im Aterro de Flamengo an den „Lösungen der Völker“ gearbeitet. Der Park im Stadtzentrum Rio de Janeiros gab – wie vor 20 Jahren zum Erdgipfel  –  zivilgesellschaftlichen Aktivisten und sozialen Bewegungen Raum, um über Alternativen zu althergebrachten  Wirtschaftswegen nachzudenken und ihre Stimme für eine gerechtere Weltordnung zu erheben.

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Claudia Detsch
Wenig Licht, viel Schatten: Eine Evaluierung der Ergebnisse des Rio+20-Gipfels

Die Bilanz des UN-Gipfels Rio +20 fällt gemischt aus: Die meisten Regierungen, die EU und auch die UN betonen die erzielten Fortschritte und die Tatsache, dass ein Abschlussdokument angenommen wurde. Die zivilgesellschaftlichen Organisationen dagegen sehen den Gipfel fast unisono als auf ganzer Linie gescheitert an. Die Abschlusserklärung des Gipfels lag bereits vor Beginn des High-Level-Segments und der Anreise der Staats- und Regierungschefs vor und wurde vom Plenum angenommen. Die brasilianische Regierung wollte durch dieses ungewöhnliche Vorgehen ein völliges Scheitern der Konferenz vermeiden. Dies ist zwar gelungen;  möglich war die Annahme des Dokuments aber nur, da sich nun keinerlei klare Ziele oder Fristen mehr im Dokument finden. Wie schon nach den letzten Gipfeln wird der Ruf nach Vorreiterallianzen lauter, der Sinn solcher Mammutveranstaltungen dagegen in Frage gestellt. Die überwiegende Anzahl aller Staats- und Regierungschefs war auf dem Gipfel anwesend; kritisiert wurde insbesondere die Abwesenheit Obamas, Merkels und Camerons.

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Udo E. Simonis
„Rio + 20“ - ein Gipfel mit Aussicht auf die Grenzen der globalen Umweltpolitik

Die Konferenz der Vereinten Nationen 1992 in Rio de Janeiro war ein Meilenstein der globalen Umweltpolitik, brachte das Konzept der nachhaltigen Entwicklung (sustainable development) in die Debatte und  führte zu wichtigen internationalen Vereinbarungen über Klima, Biodiversität und Wüstenbildung. „Rio + 20“ sollte dieses Konzept bekräftigen und weitere Vereinbarungen treffen. Die Konferenz ist beendet, doch was hört man nun?

 

Die Stimmen der NGOs waren besonders eindringlich. Der Erdgipfel sei gescheitert, konstatierte Greenpeace. Die Staatengemeinschaft habe nicht die notwendigen Beschlüsse getroffen, die angesichts der sich zuspitzenden Krisen um Ernährung, Klima, Energie, Rohstoffe, Wasser, Ozeane und Artenvielfalt notwendig seien, schrieb Germanwatch. Der DNR zeigte sich besorgt über die programmatische Schwäche der Politik. Der Gipfel liefere keinen Rettungsschirm gegen die Umweltkrise, so der BUND. Das Ergebnis sei Lichtjahre entfernt von dem, was die Erde und die Menschheit brauche, meinte der WWF. Auch terre des hommes war ähnlicher Meinung: Die Ergebnisse seien den drängenden Problemen der Zeit nicht angemessen. Und der NABU bedauerte die schwache Position der EU und forderte eine neue Strategie, wenn Europa weltweit überhaupt noch Einfluss nehmen wolle.

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Nina Netzer
Goodbye, Rio !

 
Die Rio+20 Konferenz ist zu Ende, bevor sie überhaupt begonnen hat. Gestern Abend haben sich die Delegationen bereits vor Beginn der offiziellen Konferenz in Vorverhandlungen auf den enttäuschenden Textentwurf der brasilianischen Regierung geeinigt, der nun in den kommenden drei Tagen von den Staats- und Regierungschefs verabschiedet werden wird.
 
Es gibt kaum noch Hoffnung, dass das ein oder andere mutige Vorreiterland die Diskussion nochmal öffnet und sich auf einen inhaltlichen Kampf mit den Bremsern und den brasilianischen Gastgebern einlassen wird. Dieses Verhalten ist schwer nachvollziehbar: zum einen gibt es nicht viel zu verlieren, da das Ergebnis in der jetzigen Form so gut wie wertlos ist. Zum anderen ist es aus verhandlungstaktischer Sicht vollkommen absurd, der Strategie eines Mitspielers nachzugeben, noch bevor man selbst überhaupt einen einzigen Spielzug unternommen hat.
 
Doch was steckt dahinter? Auch wenn die Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis bereits im Vorfeld gering waren, so ist es doch ein Schock, dass das Scheitern der Konferenz nicht einmal die Folge intensiver Debatten, ideologischer Kämpfe und nicht zu vereinbarender Interessen darstellt. Noch schlimmer: In friedlicher Einigkeit einigen sich die Verhandlungspartner, dass man nichts erreichen möchte.
 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Judith Gouverneur
Sustainable Development: Alive, but not kicking

We are now – at least officially – in a post-colonial system. Yet, structures that have been established under colonial rule still have impacts on sustainable development perspectives for many developing countries. Among other things, the colonial experience brought about a weakness in economic terms, since the economic systems installed in the colonized countries had been shaped to serve the colonizing countries, not the colonies. Concerning trade, the colonies had to rely on very few products, usually raw materials, which were then turned into profitable products within a so called value chain, with those who extracted the commodity resources hardly receiving anything of the value the commodities achieved on the markets. The Rio-Declaration of 1992 therefore was indeed a milestone, since it established principles that would foster international solidarity as the basis for ensuring sustainable development in the Global South, especially the right to development which should balance environmental protection activities and the equity principle as expressed in the principle of common but differentiated responsibility (CBDR).
 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Tina Hennecken
„Das ist nicht die Zukunft, die wir wollen“

50 000 Menschen marschieren in Rio für eine nachhaltige und gerechte Weltordnung

 

Der Nieselregen konnte sie nicht schrecken. Am Eröffnungstag der UN Konferenz für Nachhaltige Entwicklung, auch Rio+20 genannt,  zogen über 50 000 Menschen durch das Stadtzentrum von Rio, um ihrem Ärger Luft zu machen. Soziale Bewegungen, Indigenen-, Frauen- und Jugendvertreter, Wissenschaftler, Gewerkschafter und Umweltschützer monierten: Der unambitionierte Grundlagentext der Rio-plus-20-Verhandlungen wird seinem markigen Titel „Die Zukunft, die wir wollen“ nicht gerecht.   

 

“Es müsste eigentlich Rio-minus-20 heißen” forderte Elizabeth Mpofu von der NGO Via Campesina aus Simbabwe. „Um klarzustellen, wie wenig wir seit dem Erdgipfel 1992 wirklich erreicht haben.“

 

Am Vortag war verkündet worden, dass sich die Länderdelegationen in nächtlichen Eilverhandlungen unter brasilianischer Führung auf ein Abschlussdokument verständigt hatten, um das völlige Scheitern des Rio-Gipfels zu verhindern. Die bereits seit Januar laufenden Vorbereitungskonferenzen waren schwierig gewesen. Sie hatten deutlich Interessengegensätze und  Misstrauen zwischen einzelnen Ländern und Länderblöcken aufgezeigt.

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Nina Netzer
Rio-Zwischenbilanz: They talk left, but they walk right

 
So langsam wird es ernst: Nach langen Monaten zäher Vorverhandlungen und mühsamer Arbeit am Entwurf des Verhandlungstextes „The Future We Want“ wird es nun Zeit, Entscheidungen zu treffen. Ab morgen werden die angereisten Ministerinnen und Minister aus über 100 Staaten in Rio de Janeiro darüber debattieren, wie ein nachhaltiges Entwicklungsmodell für unsere Erde aussehen könnte. Damit steht nichts weniger auf dem Spiel als die Zukunft von knapp 7 Milliarden Menschen, deren Nachkommen und des Planeten, auf dem sie leben.
 
In den vergangenen Tagen wurde intensiv um die geplante Abschlusserklärung gerungen, bis der Gastgeber Brasilien schließlich letzte Nacht einen Entwurf vorgelegt hat. Doch ein Blick auf den nun knapp 50-seitigen Text legt den Verdacht nahe, dass damit ein Ergebnis um jeden Preis erzielt werden soll – will doch die brasilianische Regierung unter allen Umständen verhindern, dass die UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung ähnlich wie die gescheiterten Klimakonferenzen in Dänemark und zuletzt Südafrika als großer Misserfolg in die Geschichte eingeht. Letztere machten als „Brokenhagen“ beziehungsweise „COP - Conference of Polluters“ von sich reden und gaben den Gastgebern keine Gelegenheit, sich als internationaler Deal-Maker zu präsentieren. Und verständlicherweise möchte Brasilien lieber durch die Wiederbelebung des Multilateralismus von sich reden machen, als wie zuletzt durch den Streit um das Waldschutzgesetz Codigo Florestal.

0weiterlesen
Bild des Benutzers Judith Gouverneur
We can make it an event: Civil Society Voices on Rio+20

This morning, the Tenda Milton Santos at the People’s Summit was all about giving civil society a voice in the struggle for a sustainable future. The workshop “Civil Society Voices on Rio+20” offered civil society representatives from Africa, Asia, Europe, the Middle East and Latin America a stage to present perspectives and recommendations on the two central topics of the Rio+20 conference – green economy and the institutional framework for sustainable development – they had developed within five preparatory regional conferences in the run-up to the UNCSD. The debate “Towards a Green Society?” discussed participation as a decisive concept when it comes to the goal of achieving a socially just and equitable sustainable society. The big topic ended up being power.

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Judith Gouverneur
Learning sustainable democracy

On my way to Rio, I read an article in the German weekly newspaper Die Zeit. The article is titled “The school of democracy” and in it, Axel Honneth, renowned professor of philosophy and director of the Institute for Social Research in Frankfurt a. M., Germany, reflects on the broken link between political philosophy and pedagogy, that is, between our concepts of democracy and education. In the 19th century, political philosophy regarded good education and a democratic system as complementary, since public education provided the individual with the necessary cultural and moral capabilities democracy depends on. Today, however, the decoupling of theories of democracy and education, which calls into question the ability of democratic systems to renew their own cultural preconditions, is promoted by a restrictive interpretation of the requirement of state neutrality as well as by demands for a more career oriented education, says Honneth.

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Nina Netzer
Can the UN fix world crisis?

 
In 6 days, the United Nations Conference on Sustainable Development, known as Rio+20,  will start. Hopes are low that countries will agree on a concrete and binding final declaration. Intense debates in the past months on the draft of „The Future We Want“, the conference outcome document, have shown that there’s not much ground for consensus.
 
Shortly before the conference begins, only 70 paragraphs out of a total of 329 in the latest draft declaration have been agreed on and it became clear that the interests and expectations of civil society actors on the one hand and political decision makers on the other vary considerably. Up to present, none of the proposals on table has found a consensus, nor the Green Economy Roadmap, neither the reform of UNEP or the Commission on Sustainable Development (CSD), nor the Sustainable Development Goals (SDGs).  
 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Nina Netzer
Trade Unions and Sustainability - No longer the big elephant in the room

 
For quite some time trade unions have been experienced as the big, clumsy elephant in public debates on sustainable development. Especially in the perception of environmental activists, trade unions seemed to be responsible for slowing down climate negotiations by insisting on labour rights or hindering the development of sustainable energy systems by defending subsidies for fossile energies in order to preserve jobs. This resulted for a long time in parallel movements with regards to sustainable development – trade unions on one and the environmental community on the other side.
 
Even though there are still many reservations, increasing rapprochement can be observed, as Achim Steiner, Executive Director of the United Nations Environment Programme (UNEP) noticed at the Second Trade Union Assembly on Labour and the Environment from 11-13 June in Rio de Janeiro: „What has changed since the first Rio conference in 1992 is that labour movement and environmental community have begun a dialogue on the future of our economies.“
 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Udo E. Simonis
„Rio+20“ und Schopenhauers Gesetz der Zufriedenheit

Die Konferenz der Vereinten Nationen 1992 in Rio de Janeiro war ein Meilenstein der globalen Umweltpolitik und brachte das Konzept der nachhaltigen Entwicklung (sustainable development) in die Debatte. Rio + 20 soll dieses Konzept bekräftigen und weitere internationale Vereinbarungen treffen. Zwei Themen wurden auf die Tagesordnung gesetzt: „Grünes Wirtschaften im Kontext nachhaltiger Entwicklung und Armutsbekämpfung“ und „Institutionelles Rahmenwerk für nachhaltige Entwicklung“. Ob die Konferenz dazu einen Beitrag leisten kann, wird von vielen Seiten bezweifelt – und ein regelrechter Kampf ist im Gange über den Begriff „grünes Wachstum“.

 

Eigentlich müsste es doch, möchte man meinen, möglich sein, grünes Wirtschaften zu definieren, es klar von braunen oder anderen Farben zu unterscheiden und dann zu entscheiden, ob grün erstrebenswert ist. Doch wir leben nicht in Zeiten eines rationalen Diskurses, die Stimmung ist vergiftet, das Vertrauen ging weitgehend verloren. Jeder traut jedem anderen inzwischen jede Gemeinheit zu. Alte Klischees tauchen auf, hanebüchene Behauptungen und Unterstellungen schwirren im Raum. Kein Friede in der Welt. Keine Aussicht auf eine grüne Wende?

 

0weiterlesen
Bild des Benutzers Judith Gouverneur
Building a counterpoint

Im Rahmen eines vom Evangelischen Entwicklungsdienst (eed) organisierten Journalistenworkshops stellte die internationale Sprecherin des Organisationskomitees des Peoples‘ Summit zu Rio+20, Iara Pietricovsky, zentrale Positionen der Zivilgesellschaft zum anstehenden Gipfel vor. Schnell wurde deutlich, dass die Forderungen, die sie formulierte, kaum weiter von dem entfernt sein könnten, was als Grundlage der offiziellen Verhandlungen Eingang in den Zero Draft fand.

 

0weiterlesen