Nachhaltigkeit gestalten

‚Nachhaltigkeit‘ hat sich zu einem der zentralen Begriffe unserer Zeit entwickelt. Doch während der Begriff der ‚Nachhaltigkeit‘ einerseits mit zunehmender Verwendung an einer wachsenden Inhaltslosigkeit und Überdehnung leidet, wird er gleichzeitig einer offenen Debatte über mögliche Konkretisierungen immer mehr entzogen. Was also bedeutet Nachhaltige Entwicklung und wie kann der theoretische Nachhaltigkeits-Dreiklang Umwelt, Wirtschaft und Soziales in die Praxis umgesetzt werden?

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) setzt sich kritisch mit dem Begriff der Nachhaltigkeit auseinander und entwickelt Konzepte, wie die Idee der Nachhaltigkeit in der politischen Praxis einen umfassenden gesellschaftlichen Wandel fördern kann. Wir arbeiten aktiv darauf hin, die soziale Dimension des Nachhaltigkeitskonzepts zu stärken und soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Demokratie als zentrale Elemente in Modelle nachhaltiger Gesellschaftsformen zu integrieren.

Über uns
Nachhaltigkeit gestalten – gerecht, solidarisch, demokratisch

Verstehen. Die Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED) 1992 in Rio de Janeiro markierte einen Meilenstein der internationalen Umweltpolitik: Auf der Grundlage der im Brundtland-Bericht von 1987 formulierten und bis heute anerkannten Definition von nachhaltiger Entwicklung als „eine Entwicklung, die den Bedürfnissen heutiger Generationen Rechnung trägt, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu gefährden, ihren eigenen Bedürfnissen nachzukommen“, wurde Nachhaltigkeit als Gesamtkonzept definiert, das neben der ökologischen auch eine ökonomische und eine soziale Dimension umfasst. Damit wurden zum ersten Mal Umwelt- und Entwicklungsfragen in einen umfassenden Ansatz integriert und gemeinsam innerhalb eines breiten internationalen Rahmens diskutiert.

Zwanzig Jahre später hat sich ‚Nachhaltigkeit‘ zu einem der zentralen Begriffe unserer Zeit entwickelt und ist dennoch als universales Leitbild für die Zukunft umstritten. Dies liegt zum einen an der Unbestimmtheit des Begriffes selbst, der scheinbar beliebig verwendet werden kann – und wird – und gerade in der aktuellen Debatte häufig auf Fragen umweltverträglichen Wirtschaftens verkürzt wird. Zum anderen ist die Idee der Nachhaltigkeit auch 20 Jahre nach dem Erdgipfel in Rio noch immer kaum in der politischen Praxis angekommen: statt umfassende Nachhaltigkeitsstrategien und –konzepte zu fördern, findet häufig, wenn überhaupt, ein „greenwashing“ bestehender Strukturen statt. Dies ist insbesondere deswegen nicht nachvollziehbar, weil das Zusammentreffen schwerwiegender ökonomischer, ökologischer und sozialer Krisenerscheinungen in den letzten Jahren die Notwendigkeit eines alle Dimensionen von Nachhaltigkeit berücksichtigenden Umbaus unserer Gesellschaften überdeutlich gemacht hat.

 

Ziele setzen.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) setzt sich kritisch mit dem Begriff der Nachhaltigkeit auseinander und entwickelt Konzepte, wie die Idee der Nachhaltigkeit in der politischen Praxis einen umfassenden gesellschaftlichen Wandel fördern kann. Wir arbeiten aktiv darauf hin, die soziale Dimension des Nachhaltigkeitskonzepts zu stärken und soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Demokratie als zentrale Elemente in Modelle nachhaltiger Gesellschaftsformen zu integrieren.

 

Handeln.

Soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Solidarität und Freiheit bilden die Fundamente eines jeden nachhaltigen Gesellschaftsmodells. Entsprechend bauen unsere Aktivitäten zu den thematischen Schwerpunkten Nachhaltiges Wirtschaften, Global Governance, Klimagerechtigkeit sowie Nachhaltigkeit und Demokratie auf dem Verständnis auf, dass Nachhaltigkeit ein mehrdimensionales Konzept ist, das ökologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte sowie die Frage gesellschaftlicher Partizipation umfasst und dessen Ziel es ist, sich demokratisch auf ein Gesellschaftsmodell zu verständigen, das auf dem nachhaltigen Umgang mit natürlichen wie auch menschlichen Ressourcen basiert. Durch die gezielte Einbindung der internationalen Zivilgesellschaft tragen wir dazu bei, notwendige Transformationsprozesse gerechter und transparenter zu gestalten und an die Gesellschaft rückzubinden.

Aus unserem Verständnis von Nachhaltigkeit resultiert außerdem die Forderung, ökologisch nachhaltige Wirtschaftsmodelle nicht gegen entwicklungspolitische Zielsetzungen auszuspielen. Sozialverträglichkeit muss im Kontext von Entwicklungs- und Schwellenländern eben immer auch bedeuten, dass entsprechende Konzepte eines nachhaltigen Wandels Entwicklungspotenziale eröffnen. Um diese Potenziale zu befördern und zugänglich zu machen, stärken wir den Dialog zwischen gesellschaftspolitischen Akteuren aus Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern und unterstützen so den notwendigen Prozess der Annäherung verschiedener Positionen und Interessen.

mehr

Aktuell

Articles

Study: Pioneers of Change

Rural populations have started to enjoy improved access to electricity, higher incomes, and less polluting cook stoves. They become more resilient and maintain a better environment for future generations, if part of respective programmes.

→read more
  •  
  • 1 von 28
  • vor

Degrowth als Element einer Sozial-ökologischen Transformation

Die FES unterstützt weltweit gemeinsam mit Partner_innen eine sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaften und Wirtschaftssysteme. Aus einer Gerechtigkeitsperspektive ist dabei neben dem Ausbau nachhaltiger Wirtschaftszweige und Effizienzsteigerungen in den Ländern des globalen Nordens auch ein Rückbau von Produktion und Konsum und die damit verbundene alternative Gestaltung unserer Wirtschaftssysteme und Lebensweisen verbunden ("Degrowth"). Lesen Sie mehr.

Exploring Sustainable Low Carbon Development Pathways

 

Den Klimawandel bekämpfen und nachhaltige Entwicklung für alle garantieren – das sind zwei der größten Herausforderungen, vor denen die Welt heute steht. Das Projekt “Exploring Sustainable Low Carbon Development Pathways” will Wege aufzeigen, wie eine nachhaltige, emissionsarme Entwicklung aussehen kann. Alle Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Global Ideas: Ideen gegen den Klimawandel

Die Friedrich-Ebert-Stiftung präsentiert das Format Global Ideas der DW. Sehen Sie, wie Menschen auf der ganzen Welt mit klugen Ideen gegen den Klimawandel mobil machen: Ideas for a cooler world.